Startseite » Tierrecht » Sind Tiere Sachen im Sinne des BGB?
Tierrecht

Sind Tiere Sachen im Sinne des BGB?

© Rita Kochmarjova / Fotolia

Zunächst ist zu klären, was eine Sache überhaupt bedeutet.

§ 90 BGB enthält die Definition für den Begriff “Sache“. Nach dieser Definition sind Sachen also körperliche Gegenstände. Gegenstand ist alles, was Objekt von Rechten sein kann. Körperlich ist ein Gegenstand erst dann, wenn er im Raum abgrenzbar ist. Feste, flüssige oder gasförmige Gegenstände können als Sachen bezeichnet werden. Eine Unterscheidung muss auch zwischen beweglichen Sachen (Mobilien) als auch unbeweglichen Sachen (Immobilien) gemacht werden.

Ist ein Tier nun als eine Sache i.S.d. BGB anzusehen?

Die Antwort auf diese Frage enthält die Vorschrift des § 90a BGB, die von dem TierVerbG (Gesetz zur Verbesserung der Rechtsstellung des Tieres im bürgerlichen Recht) 1990 eingefügt wurde. In dieser heißt es nämlich: „Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch besondere Gesetze geschützt. Auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.“ Diese Regelung dient dazu, Tiere als Mitgeschöpfe des Menschen wenigstens gedanklich von den Sachen zu unterscheiden. Schließlich ist der Mensch zu Schutz und Fürsorge gegenüber den Tieren verpflichtet. § 90a Satz 1 BGB besagt, dass Tiere keine Sachen sind. Damit wird das Ziel erreicht, die Gleichstellung von Tieren mit Sachen zu beseitigen. Somit ist der Gedanke, dass ein Tier nicht mit einer Sache gleichgestellt werden darf, auch im bürgerlichen Recht verankert.

§ 90a Satz 2 BGB spricht außerdem von besonderen Gesetzen. Was ist unter solchen zu verstehen? Ein besonderes Gesetz ist vor allem das Tierschutzgesetz. Tierschutz ist immerhin ein relevantes Staatsziel, Art. 20a GG.

Ein Haken befindet sich aber jedoch im § 90a Satz 3 BGB. Die für die Sachen geltenden Vorschriften sind entsprechend auf Tiere anzuwenden. So kann z.B. der Halter eines Tieres Schadensersatzansprüche gegenüber demjenigen geltend machen, der für eine Tierverletzung verantwortlich ist. Ein bestimmtes Haustier kann aber auch nach den Vorschriften über den Kaufvertrag gekauft und nach den sachenrechtlichen Vorschriften übereignet werden.  Übrigens weist § 903 BGB (Befugnisse des Eigentümers) im Satz 2 darauf hin, dass die besonderen Vorschriften zum Schutz der Tiere zu beachten sind.

Tiere sind Sachen nach § 242 StGB (Diebstahl) und nach § 303 StGB (Sachbeschädigung).  Die Begründung dafür ist, dass das Strafrecht auf der einen Seite seine Begriffe selbstständig und unabhängig vom Zivilrecht bildet. Somit wäre § 90a BGB für Strafrecht unbeachtlich. Auf der anderen Seite aber gilt § 90a BGB auch indirekt für Strafrecht, denn nach dieser Norm sind Tiere zwar keine Sachen, jedoch nach Satz 3 sind aber die für Sachen geltenden Vorschriften (also auch §§ 242, 303 StGB) auf Tiere anzuwenden.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass trotz der Vorschrift des § 90a BGB die  Tiere in Deutschland keine dem Menschen vergleichbare Rechtsstellung haben.

Sind Tiere Sachen im Sinne des BGB?
Bewerte diesen Ratgeber

Über den Autor

EXPERTEHILFT

Sie haben ein Rechtsproblem? Schildern Sie uns mit nur wenigen Klicks schnell und einfach Ihr Rechtsproblem. Anschließend prüfen unsere Experten Ihren Sachverhalt und melden sich zeitnah bei Ihnen. Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein, keine verstecken Kosten. Dieser Service ist für Sie kostenfrei.

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Rechtsgebiete

Video des Tages

Rechtsschutz-
versicherung

Ab 6€ die ganze Familie absichern
JETZT VERGLEICHEN
- BUSSGELDBESCHEID -

Sie haben einen Bußgeldbescheid erhalten?

  1. Lohnt sich für Sie ein Einspruch?
  2. Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
  3. Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Jetzt Bußgeldbescheid prüfen!
close-link
- ABFINDUNGSRECHNER -

Kündigung erhalten - Haben Sie Anspruch auf eine Abfindung?

Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Jetzt kostenlos prüfen!
close-link
- WIR PRÜFEN IHREN FALL KOSTENLOS -

Ihre persönliche Online-Rechtsberatung

  • Kostenfreie Erstprüfung
  • Deutschlandweites Expertennetzwerk
  • Vertrauensvoll ohne Risiko
  • Egal ob Bußgeldbescheid, Arbeitsrecht, Strafrecht, Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht...

Sie gehen dabei keinerlei Verpflichtung ein. Dieser Service ist kostenfrei, ohne versteckte Kosten! Nutzen Sie Ihre Chance.
Jetzt mit der kostenlosen Rechtsberatung starten
- STRAFRECHT -

Strafanzeige? Vorladung? Anklage? Hausdurchsuchung?

  • Wir sind vertrauensvoll für Sie da!
  • Erfahrene Strafverteidiger helfen Ihnen.​
  • Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Jetzt kostenlos prüfen!
close-link

Rechtsschutz-
versicherung

Ab 6€ die ganze Familie absichern
VERGLEICH ANFORDERN
close-link

Send this to a friend