0
0 Comments

Ich hatte folgende Situation. Ich fahre auf dem Motorrad, meine Freundin als Sozio. Die Straße ist nass. Ich stehe an der roten Ampel hinter einem Auto. Der Fahrer vor mir beschleunigt ordentlich als die Ampel umschaltet. Ich beschleunige mit meinem Motorrad, ein 9ps 125 ccm KRad, auf 40 km/h. Kurz darauf an der nächsten grünen Ampel hat der selbe Fahrer vor mir genügend Sicherheitsabstand zu mir. Plötzlich entscheidet der selbe Fahrer vor mir zu einer grundlosen Notbremsung. Vor ihm war niemand alles war frei auf der Kreuzung mit der grünen Ampel. Durch seine Notbremsung zwingt er mich trotz ausreichendem Sicherheutsabstand zu einer Notbremsung und wir Stürzen weil das KRad ausbricht. Daraufhin flüchtet der Fahrer. Glücklicherweise war die Polizei an der Kreuzung und konnte alles mitbeobachten und überzeugt mich Anzeige gegen unbekannt zu stellen. Das Motorrad ist kaputt meine Freundin und ich haben einige Schrammen abbekommen.

Nun hatten meine Freundin und ich unsere Aussagen gegen den Flüchtigen eingereicht. Heute erhalten wir plötzlich Briefe vom Polizeipräsidenten. Dort wird urplötzlich gegen moch wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt da, weil ich meine Freundin angeblich leicht verletzt haben soll. Ein hinreichender Tatverdacht der Amtsanwaltschaft liegt wegen unangepasster Fahrgeschwindigkeit vor, steht in dem Schreiben. Wie ist das möglich? Ich bin nicht der Unfallverursacher und meine Freundin möchte auch keine Anzeige erstatten. Was soll man jetzt tun und wie viel langsamer soll man noch fahren?

Unfall mit Fahrerflucht. Unfallopfer wird angeklagt. Wie ist das möglich und was kann man tun?
Bewerte diesen Ratgeber