0

Sehr geehrte,

Vor1 Jahr ich verkauft mein Auto , ich sagte zum Käufer, dass das Auto kein Kfz-Scheckheft ist und nie wirklich sind zu sehen, ob die Laufleistung zeigt Tachometer überprüft. Das Auto war mit Motorschaden. Käufer wissentlich kauft ein Fahrzeug mit Defekt für Profit zu reparieren und wieder verkaufen.

Vor einem Monat rief er mich am Telefon Der aktuelle Besitzer behauptet, dass eine Manipulation des Tachometers wird durch den TÜV bestätigt.Meine Vermutung ist, dass der aktuelle Besitzer des Fahrzeugs, die Person verklagt, die ich das Auto verkauft.

Vor mir gab es zwei Autobesitzer.

Vor 1 Tag erhielt ich einen Brief von einem RechtsAnwalt,

Rechtsanwalt Brief laut:

„Das vorgenannte Fahrzeug ist von meinem Mandanten nach entsprechender TÜV- Untersuchung mit diesem Kilometerstand weiter veräußert worden von Seiten des jetzigen Käufers wurde nunmehr eingewandt, dass das Fahrzeug tatsächlich einen Kilometerstand von über 357.000 haben soll Ich darf deshalb namens und im Auftrage meines Mandanten u Ihre Auskunft und Nachweisführung darüber bitten, dass dieser von Ihnen angegebene und auch feststellbare Kilometerstand von ca. 188.000 zutreffend ist. Es wird davon ausgegangen, dass eine entsprechende Stellungnahme bis zum 24.05.2017
möglich ist. Ansonsten müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen in einem zu erwartenden Prozessverfahren der Streit verkündet wird, so dass sie in diesem Prozessverfahren mit einbezogen sind. Nur vorsorglich weise ich darauf hin, dass Sie in diesem Fall schadensersatzpflichtig werden, sollte das Prozessverfahren zu Lasten meines Mandanten ausgehen. ,“

Meine Frage ist, wenn ich eine Antwort auf den Anwalt muss geben?
Kann ich mich schuldig machen?
Ich habe einen Kaufvertrag, aber es ist keine Meilen mehr aufgezeichnet. Bitte um Rat, wie ich tun soll?
Ob die Anfrage des Anwalts zu ignorieren?

Vielen Dank im voraus

Auto verkauft – Käufer laut nach 1 Jahr Tachometer ist manipuliert
Bewerte diesen Ratgeber